Das sind die GEFÄHRLICHSTEN NATURSCHUTZGEBIETE der Welt

Betreten auf eigene Gefahr... 

Demilitarisierte Zone (DMZ), Koreanische Halbinsel

Das erste Naturschutzgebiet auf unserer Liste war nicht einmal als solches geplant - die Koreanische Demilitarisierte Zone (oder DMZ) ist ein Landstreifen, der 4 km breit und 248 km lang ist und die Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) von der Republik Korea (Südkorea) trennt. Sie wurde 1953 abgesperrt, um eine Pufferzone zwischen den zwei kämpfenden Nationen zu schaffen. Von Menschen seit über 60 Jahren weitgehend unberührt, ist die Zone zu einem üppigen und dicht bewaldeten de-facto-Naturschutzgebiet geworden. Es beherbergt heute seltene Arten wie den Asiatischen Schwarzbären, Leoparden, den Eurasischen Luchs und sogar den sehr seltenen Amur-Tiger.

Ein Zufluchtsort für Wildtiere, der für Menschen furchtbar gefährlich ist - die Zone ist übersät mit Landminen und Panzerfallen, und jeder, der versucht, es zu betreten, wird wahrscheinlich von patrouillierenden Wachen erschossen.

von Katrin